Stockach am Bodensee

Unsere Mehrtagesfahrt 2014 ging  zum Bodensee nach Stockach. Am Dienstag nach Pfingsten – 10.06.2014 -trafen wir uns früh morgens um 6.30 Uhr am bekannten Treffpunkt  Poppelbaumstraße in Wesel. In der Nacht zuvor hatte sich schon ein kräftiges Unwetter über dem Ruhrgebiet entladen, nun war es an den Niederrhein gezogen. Blitz, Donner, Starkwind und Regen entluden sich über Wesel. Wir waren froh als der Bus eintraf und die Koffer verladen werden konnten. Dann ging es los Richtung Autobahn doch  nach einigen Kilometern standen wir schon im ersten Stau. Über Nebenstraßen wurde eine neue Route angesteuert über die es dann zügig weiter ging. Nach mehreren kurzen Pausen erreichten wir unser Reiseziel Stockach. Nachdem die Zimmer bezogen waren konnten wir auch schon die Vorspeise des Abendmenüs einnehmen, es folgten noch der Hauptgang und die köstliche Nachspeise. Es sollten noch viele hervorragende Abendessen folgen. Unser erster Ausflug führte uns nach Birnau zur dortigen Wallfahrtskirche. Nach einer ausgiebigen Besichtigung der im Barockstil mit reichlichen Fresken, Altären und Skulpturen  ausgestatteten Basilika erfolgte die Weiterfahrt nach Meersburg. In dieser Kleinstadt, direkt am Bodensee gelegen mit vielen historischen Gebäuden gab es allerhand zu bestaunen. Zum Beispiel das alte Schloß und die Wassermühle. Auch ein Spaziergang an der schönen Uferpromenade lohnte sich. Interessant waren auch die großen Fähren – sie sahen aus wie Brückenbögen-  die nach Konstanz fuhren. Am Donnerstag stachen wir von Überlingen aus in See. Es ging hinüber zur Blumeninsel Mainau. Hier gibt es soviel zu besichtigen dafür braucht man eigentlich mehr als einen Tag. Die Rückfahrt wurde zu einem kleinen Abenteuer, da die Abfahrtzeiten unseres Schiffes nicht mehr stimmten kamen nicht alle mit auf das Boot. Der Kapitän des Schiffes wollte pünktlich abfahren und so kamen 20 Personen nicht mehr auf das ohnehin schon volle Schiff. Nach 30 Minuten kam das nächste Schiff und so konnten alle mit kleiner Verspätung die Rückreise zum Hotel antreten, wo schon  ein köstliches Abendmenü wartete. Früh aufgestanden hieß es am Freitag, denn im Bahnhof Blumberg – Zollhaus wartete die Sauschwänzelebahn auf uns. Mit der Dampfeisenbahn ging es über Viadukte und Talbrücken und durch fünf Tunnel nach Weizen. Dort stand wieder unser Bus und weiter ging die Fahrt zum Rheinfall nach Schaffhausen. Hier wurde eine kleine Pause zum Fotografieren eingelegt. Interessant waren die Boote die bis an die Felsen  mit den Aussichtsplattformen fuhren. Nun ging es weiter nach Stein am Rhein. Hier legten wir unsere Mittagspause ein. Busfahrer Ralf servierte wieder leckere Würstchen sowie Kaffee, während über uns ein Gewitter tobte. Dann war es wieder schön und das Städtchen konnte besichtigt werden. Hier gab es viele Stadttore sowie bemalte Häuser zu bewundern. Nach dem Abendessen fand dann unser gemeinsamer Spielabend statt, der wie immer gut angenommen wurde. Der Samstag war für eigene Aktivitäten geplant, da unser Fahrer seinen freien Tag hatte. Viele von uns erkundeten nun Stockach mit seinen vielen Geschäften, Pizzerien und Eisdielen. Schwierig war nur die Rückkunft ins Hotelzimmer, denn man hatte vergessen uns zu sagen, dass wir die Schlüssel mitnehmen sollen. Aber wie früher wissen sich die Postler zu helfen. Nachmittags war dann Kaffeetrinken angesagt und nach dem Abendessen begann unser Tanzabend mit einem Duo. Dieses machte ausgezeichnete Musik und viele haben dann das Tanzbein geschwungen. Mit einem Lagerfeuer endete der schöne Abend. An Sonntagmorgen nach dem Frühstück stieg unser Reiseleiter Manfred Meniginhi zu uns in den Bus. Er zeigte uns den Bregenzer Wald und das große Walsertal. Eingekehrt wurde am Mittag im Alpenhotel Mittagsspitze in Dalmüs. Hier konnten wir typische österreichische Speisen einnehmen. Der Chef des Hauses stieg dann in den Bus und wir fuhren hinauf zum Furkapass. Dort gab es ein großartiges Alpenpanorama zu bewundern. Am Montag stand dann St. Gallen in der Schweiz auf dem Programm, auch hier konnte uns Manfred beim Rundgang durch die Stadt vieles zeigen. Es folgte die Weiterfahrt nach Appenzell auch hier wurde beim Stadtrundgang viele erklärt. Als Überraschung gab es dann noch ein Kaffeetrinken im Hotel Alpenblick in Sulzberg in Österreich. Von hier aus konnten wir in viele Täler der Umgebung blicken, es war ein beeindruckendes Panorama. Kurz vor Beginn des WM-Spieles der Deutschen Mannschaft waren wir wieder im Hotel. In der Halbzeitpause konnten wir dann die Vorspeise einnehmen. Nach Ende des Spiels wurde dann der Hauptgang serviert. Da wir das Spiel 4:0 gewonnen hatten, war die Stimmung natürlich bestens. Unser letzter Tag am Bodensee führte uns auf die Halbinsel Lindau. Hier konnte einiges angesehen und unternommen werden. Vom alten Leuchtturm – 137 Stufen, 38 Meter hoch – hatte man einen herrlichen Blick über Lindau, den Hafen und den Bodensee mit den angrenzenden Bergen  Gegen 15.00 Uhr wurde die Rückfahrt zum Hotel angetreten, denn wir wollten ja noch die Koffer für unserer Rückreise packen. Am Abend gab es zum Abschied einen leckeren Perlwein sowie ein ausgezeichnetes 4 Gänge Menü. Nach dem Frühstück hieß es am Mittwoch Abschied nehmen vom Bodensee. Am frühen Abend waren wir dann wieder am Ausgangspunkt der Reise in Wesel angelangt und die Teilnehmer verabschiedeten sich und fuhren in ihre Heimatorte zurück. Wieder war eine schöne und erlebnisreiche Fahrt zu Ende.

RSS-Icon